Das Waldklassenzimmer

Zwischen Eichen und Buchen

Schon 2004 wurde sich in der Fachkonferenz Sachunterricht Gedanken dazu gemacht, ob sich unsere Schule nicht ein „Grünes Klassenzimmer“ im nahegelegenen Stadtwald einrichten könnte. Als naturnaher außerschulischer Lernort wurde nach einigen Treffen zwischen Herrn Hampel und dem Stadtförster Herrn Göllner 2011 dann endlich das „Waldklassenzimmer“ realisiert! Die Grundlage hierfür legte Herr Hampel im Oktober 2010, als er im Rahmen einer Projektwoche mit Zweit- und Drittklässlern das heutige Areal auslichtete. Zur Einweihung des Waldklassenzimmers kamen die AZ und sogar der damalige Bürgermeister!

Seitdem gab es zur Erkundung des Waldareals einen „Walderlebnistag“ und nach einigen Planungstreffen von Herrn Hampel, Frau Freckmann und Herrn Göllner 2013, 2015 und 2017 drei sehr beliebte „Waldsporttage„. Am 6.Mai 2017 konnte die Planung einer Schutzhütte von Frau Freckmann und Herrn Hampel umgesetzt werden. Bereits 2012 hatte Frau Freckmann dazu ihre Examensarbeit verfasst. Das Projekt umfasste ein Fundraising, die Unterstützung durch den Förderverein und die Arbeit von Hauptschülern, den beiden Lehrkräften, dem Forstamt und sieben engagierten Elternteilen.

Mit nur 5 Minuten Fußweg zum Waldklassenzimmer findet sich während eines Schultages oft eine Gelegenheit, seine Schulbücher oder Zeichenblöcke zu nehmen und den Unterricht in den Wald zu verlagern. Ein Nutzungskonzept zwischen Schule und Forstamt klärt dabei alle relevanten Punkte zum Umgang mit diesem Lernort.

Mit großem Engagement und ebensolchem Vertrauen hilft das Forstamt unserer Schule immer wieder bei Unterrichtsvorhaben und Projekten! Die Begeisterung der Kinder ist dabei stets erstaunlich und selbst die unruhigsten von ihnen werden schnell zu den aktivsten und aufmerksamsten Entdeckern und Beobachtern, wenn mit einem Mal das Rauschen der Blätter einsetzt!