„Hokus Pokus, Kinderhörnchen, Nougatnuss!“

… mit diesem Zauberspruch von Musiker „Jonathan“ begaben sich unsere Sternschulkinder (samt ihrer Lehrkräfte) heute in ein afrikanisches Land des Trommelzaubers! Bereits am Morgen saßen über 200 Kinder aus dem Schulkindergarten sowie Klasse 1 bis 4 pünktlich und mit einer Kinder-Djembe-Trommel vor sich auf dem Boden der Turnhalle und… trommelten erst einmal wild darauf los! Doch ihr „drum instructor“ lehrte ihnen schnell die ersten Rhythmen, sodass sogar unser frischgebackene Musiklehrer Herr Schröder durchaus erstaunt war, wie viele Abläufe sich die Kinder in so kurzer Zeit merken konnten.

Über den Vormittag verteilt wurden kleine Tricks, Lieder und Tänze als auch natürlich ein paar eingängige Trommelabfolgen noch einmal mit den beiden Doppeljahrgängen wiederholt, sodass sie am Nachmittag noch in den Kinderköpfen sein würden. Dabei zeigten sich unsere Schulkinder vor einer ihrer besten Seiten – lediglich einmal musste Jonathan einen Erstklässler „der Savanne“ verweisen. Speziell die 1. Klassen freuten sich über die musikalische Lernzeit, denn noch konnte ihnen ja kein Musikunterricht zuteil werden. Der Tag heute hat sie bestimmt etwas dafür entschädigt, denken wir.

Gegen 14.00 Uhr versammelten sich dann recht viele Eltern auf den Hängen des Sportplatzes und ließen sich von Jonathan und seinen Trommellehrlingen mit dem Kanu nach Afrika mitnehmen. Die Lieder entstammen u.a. den Ländern Suriname, Senegal und Südafrika. Gemeinsam entdeckte man Zugvögel, Elefanten und Zebras, musste sich jedoch auch vor Löwen und Krokodilen in Sicherheit bringen! 🙂

Um 14.50 Uhr war die Reise dann aber schon leider wieder vorbei. Während unsere Familien langsam nach Hause gingen, vereinzelt noch Lieder aus Kinderkehlen nachhallten, halfen Herr Hampel, Frau Schmidt und Frau Geister dem Roadie von Jonathan noch beim Einräumen der über 200 Djembes, denn dieser hat bereits seit Tagen mit einem eingeklemmten Nerv im Rücken zu tun. Das Musikgeschäft nach der langen Coronapause ist hart! Und Jonathan? Der konnte sein positives Feedback gar nicht mehr hören, denn er war längst schon wieder zu nächsten Auftritten in Hamburg, Bad Segeberg und Bremen unterwegs – aber sicherlich nicht mit dem Kanu! 🙂

Wir bedanken uns aber dennoch sehr herzlich bei ihm sowie bei allen Familien, die heute Zeit finden konnten! Unsere Schulkinder hatten sichtbar viel Spaß heute und so langsam werden die zwei langen Jahre der Corona-Restriktionen vergessen gemacht… hey, kommt in weniger als vier Monaten nicht schon der Zirkus zu uns? Aber ja doch! 😉

The show must go on!

In diesen Tagen biegen wir in die Zielgerade des Schuljahres ein und unsere Schulkinder haben jetzt im Frühsommer endlich wieder viele positive Erlebnisse als Klassengruppen, die in den letzten beiden Schuljahren so nicht möglich gewesen waren. Für all diese Unternehmungen nutzen wir die Ausgleichsgelder der Coronapandemie, die das Land den Schulen hat zukommen lassen. Es ist schön, an dieser Stelle wieder über ein aktiveres Schulleben berichten zu können!

Bereits vor einigen Wochen stiegen unsere 2. Klassen in zwei Busse und besuchten den Wildpark Müden. Stachelschweine und Seepferdchen waren zwar nicht zu entdecken, dafür aber viele andere Tiere: Schon mal einen afrikanischen Waldkauz gesehen? Eine indische Laufente oder einen Buntfalken? Unsere Zweitklässler schon! 🙂 Die Kinder hatten viel Spaß, vor allem an der Greifvogelshow, und die 2b brachte ihrem Klassenstachelschwein „Monty“ einen kleinen Fuchs mit, damit er nicht mehr alleine sein muss. Mit der 1a, der „Fuchsklasse“, wurde auf dem Pausenhof bereits über einen Klassentieraustausch gesprochen. 🙂

Die 3a befand sich zuletzt ebenfalls „auf dem Sprung“, denn es ging in den Trampolinpark nach Bispingen! Dieser ist Teil des Abenteuerlands Lüneburger Heide und wurde im September 2019 überhaupt erst eröffnet! Die 3a konnte sich frei zwischen Kletterwand, Dodgeball-Arena, Ninja Parcours, Battle Beam oder Slackline bewegen… und einen Tag später kamen tatsächlich auch alle Kinder ohne Verband wieder in die Schule – sehr gut! 🙂

Die 4. Klassen ließen es etwas „seriöser“ angehen, denn für sie standen zuletzt die Fahrradprüfungen an, für die 4a jedoch auch ein Eventtag im Waldgebiet des Uelzener Königsbergs. Der Vorlesewettbewerb muss dagegen dieses Mal leider aus zeitlichen sowie organisatorischen Gründen ausfallen. 🙁

Wir wollen zuletzt aber auch nicht verschweigen, dass unsere 1. Klassen am letzten Freitag ebenfalls erstmalig unterwegs waren und Bad Bodenteich unsicher gemacht haben! Für viele Kinder war die Hinfahrt mit der Regionalbahn die erste Zugfahrt überhaupt und die Kinder staunten anschließend auch über die große Ritterburg und v.a. den schweren Eisenhelm, den sie aufsetzen mussten, um zum „Knappen“ oder „Frollein“ geschlagen zu werden. Nach dem Bogenschießen ging es schließlich auf den großen Abenteuerspielplatz, an dem bis in den Nachmittag hinein das Jahrgangsgrillen stattfand.

Ja, es waren zuletzt viele Klassen in Bewegung, aber es muss schon wieder Luft geholt werden, denn bereits in zwei Tagen erwarten wir den „Trommelzauber“ bei uns an der Sternschule und wir sind gespannt! Naja, dass unsere Sternschüler ordentlich Krach machen können, wissen wir eigentlich… wir wollen jetzt nur noch wissen, ob unsere Ohrenschützer auch ausreichen werden! 🙂

Neue Ausgabe der STAR NEWS

Es hat lange gedauert… sehr lange. Aber nun ist endlich eine nächste Ausgabe unserer Schülerzeitung „STAR NEWS“ fertig und einsehbar. Herr Hampel sieht sie als zweite „Corona-Spezialausgabe“, insgesamt ist es seit 2016 die elfte. Die Jahre der Pandemie ließen kaum noch eine dauerhafte Arbeit zu, deshalb entstand im letzten Schuljahr kein Exemplar. Dabei gab es so viel zu berichten und so viele Kinder, die es tun wollten! Die Redaktion hat jedoch trotzdem gearbeitet und gesammelt, Berichte von ehemaligen Schülerinnen gab es zudem.

Seit einigen Wochen ist es aber nun wieder möglich, sich wöchentlich als „Redaktion“ zu treffen und unsere 11 Zeitungskinder arbeiten mit sehr viel Spaß und Motivation! Digital ist die neue Ausgabe schon unter der bekannten Rubrik hier auf der Homepage einzusehen („Unsere Qualitäten“), als Papierversion kommt sie sehr bald in die Klassen und vor unser Sekretariat. Wir freuen uns endlich wieder etwas präsentieren zu können! 🙂

Neues Team im Förderverein

Immer wieder haben wir über unseren Förderverein berichtet, über seine Funktion, seine Projekte und seine Vorsitzende Gudrun Meyer. In diesem Monat geht nun eine Ära zu Ende, die vor über 25 Jahren begonnen hat. Frau Meyer verabschiedet sich mit ihrem Team um Frau Dörn, Frau Logemann, Frau Stuhlmann und Frau Gehlken aus der aktiven Arbeit und steht nunmehr nur noch als beratende Person zu Verfügung.

Letzte Woche wurde ein neues Team gewählt, das sich nach den ehemaligen Müttern der Schule nun gemischt zusammensetzt: Herr Jung übernimmt als aktueller Sternschulvater den Vorsitz, Herr Hampel wird als Lehrkraft sein Stellvertreter, das fünfköpfige Team komplettieren dann der Schulsozialarbeiter Herr Buerschaper (1. Kassenprüfer) sowie die aktuellen „Sternschulmamas“ Frau Zimmek (Schatzmeisterin) und Frau Fischer bzw. Frau Scheele (2. Kassenprüferin). Gewählt ist dieses Team zunächst für 2 Jahre. Anfang Juni traf sich die Runde mit Frau Meyer und Frau Logemann, um eine Übergabe des laufenden Geschäfts zu machen. Die Stimmung war gut, auch wenn Frau Meyer sicherlich mit gemischten Gefühlen „ihr Baby“ abgibt.

Wir danken dem aktuellen Team für ihr Engagement, denn ansonsten wäre für unsere Schulkinder vieles im Schulalltag nicht mehr möglich (siehe Artikel in Schülerzeitung oder Homepage)! Bereits in zwei Wochen wird ein weiteres Treffen stattfinden, um in manchen Dingen eine Neuausrichtung vorzunehmen.

Immerhin ging es unserem Förderverein vor einigen Jahren schon mal etwas schlechter: Aktuell hat er etwa 75 Mitglieder, davon sind jedoch etwa ein Drittel ehemalige Mitglieder der Sternschule, ein vergleichsweise hoher Anteil. Bei etwa 280 Personen, die derzeit jede Woche aktiv mit unserer Schule zu tun haben, sei es familiär oder bedienstet, könnte die Quote doch höher sein – zumal für nur 1 Euro pro Monat!

Denn jedes Kind kann diese oder nächste Woche einmal einen Wettbewerb gewinnen und dafür ein Geschenk vom Förderverein bekommen. Jedes Kind spielt wöchentlich an den Spielgeräten, die vom Förderverein gekauft wurden und repariert werden müssen. Alle Klassen freuen sich auf die Theaterfahrten, die anteilig vom Förderverein bezahlt werden. Viele Kinder arbeiten gerne mit digitalen Programmen, für die der Förderverein Kosten übernommen hat. Ganz viele Gäste freuen sich bei Events auch über Kaffee, Kuchen, Torten oder Bratwürste, die über den Förderverein organisiert werden. Man sieht – im Alltag unserer Schule geht es kaum ohne ihn! Die Kasse mag zwar mit über 5000 Euro schon gut gefüllt sein, jedoch warten einige neue Projekte darauf finanziert zu werden und die Gelder für ausgleichende Coronamaßnahmen, für die Events in diesem Jahr finanziert werden, gibt es so in den nächsten Jahren nicht mehr.

Die Jahre 2022 und 2023 müssen nun aber eine Zeit sein, in der sich viele unserer aktuellen Eltern auch bereit erklären, nach den 2 Jahren aktiv zu werden, denn Herr Hampel und Herr Buerschaper sind als Schulbedienstete eigentlich gar nicht unbedingt für ihre Positionen vorgesehen, da ein Schulförderverein vor allem eine Sache der Eltern ist. Wir hoffen also auf regen Nachwuchs bis spätestens zum Jahr 2024! 🙂

Lieblingsort

Schon seit vielen Jahren stellen wir fest, dass unser Schulgelände auch nach dem Unterricht noch für viele aktuelle und ehemalige Schulkinder attraktiv ist. Lehrkräfte, die nachmittags und abends noch Konferenzen haben, Gesprächstermine wahrnehmen oder einfach nur noch Unterricht vorbereiten, nehmen wahr, dass es nicht lange braucht, bis Fahrräder und Roller über den Schulhofasphalt preschen, Schaukeln wieder besetzt sind oder natürlich reges Treiben auf dem kleinen Fußballplatz herrscht… oft auch von Jugendlichen, die eigentlich schon viel zu groß für die kleinen Tore sind! 😉 Mit dem neugestalteten Innenhof hat unser Schulgelände nun noch einmal dazugewonnen. Grundsätzlich freuen wir uns natürlich auch darüber, wenn Kinder und Jugendliche Spaß auf unserem Grund haben, nur leider ergab sich Anfang Mai mal wieder eine äußerst unschöne Sache: Die schweren Steinbänke des Innenhofs zeigten sich eines Morgens zu einem Hakenkreuz zusammengestellt und unsere Schulleitung musste, nach einigen entsprechenden Graffitti vor etwa 5 Jahren, wieder einmal ermitteln lassen. Wir waren mehrheitlich erstaunt darüber, wie viel Energie man für eine solch unnötige Aktion meinte aufbringen zu wollen… sie wäre sicherlich für viele andere kreative Ideen besser aufgehoben gewesen! Wie gut, dass unser Schulgelände ansonsten aber seit langem zumeist fried- und respektvoll behandelt wird – unsere Schulkinder danken es ihren Mitmenschen. 🙂

Immer noch Tulpen für Brot!

Nebenher und fast unbemerkt ist Anfang Mai auch zum 4. Mal in Folge das Projekt von Herrn Giesder und Herrn Hampel mitsamt ihrer Klassen umgesetzt worden. Die damals neuen 1. Klassen pflanzten im November wieder fleißig Tulpenzwiebeln in die kleinen Hochbeete des Schulkleingartens, so wie es vor ihnen schon viele Sternschulkinder taten und ernteten jetzt ein halbes Jahr später wunderschöne gelbe Tulpen. Zuerst wurden die eigenen Familien bedacht, dann gewohnheitsmäßig andere Familien unserer Schule. Die Klasse 1a schenkte darüber hinaus noch jeder anderen Klasse einen Strauß auf Kosten ihrer Lehrkraft und die „Füchse“ der 1a freuten sich sehr über lieben Worte und strahlenden Augen der Beschenkten. (Es braucht nicht viel, um anderen eine Freude zu machen und man selbst hat irgendwie auch etwas davon – das stellten die Kinder sehr schnell fest.) Die Rekordsumme vom letzten Schuljahr konnten wir leider diesmal nicht erwirtschaften, aber rund 200 Euro sind es bestimmt wieder geworden. Da unsere Schule leider nach diesem Schuljahr den Schulgarten abgeben wird, weil der Pflegeaufwand für unser Kollegium schlichtweg zu hoch geworden ist, muss das Projekt im nächsten Jahr etwas anders umgesetzt werden, aber eine Lösung wird sich für diesen guten Zweck bestimmt finden! 🙂

Kinder an die Macht!

So textete Herbert Grönemeyer im Jahr 1985 und so dürfte es auch gerne einmal sein… denn wer weiß, wie unsere Welt dann aussehen würde. 😉 Zunächst sollten Kinder jedoch um ihre eigenen Rechte wissen und genau dies wurde zuletzt in unseren 4. Klassen zum Thema gemacht. „Kinderrechte“ wurden bereits 1992 von der UN-Hauptkonferenz beschlossen, jedoch bislang immer noch nicht im deutschen Grundgesetz verankert. Nach dem letzten Scheitern im Frühjahr 2021 möchte unsere aktuelle Regeirung nun einen neuen Versuch starten. In den Schulen ist das Thema Kinderrechte schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Sachunterrichts und unsere 4. Klassen arbeiteten dazu im letzten Monat. Die 4a erweitert Anfang Juni nun die reguläre Unterrichtseinheit noch um zwei Projekttage mit der Stadt Uelzen. Vermutlich wird unsere Schülerzeitung darüber berichten können.

Wer sich näher informieren möchte, der liest sich z.B. schlau unter:

https://www.kinderrechte.de/

Achtung, das Seeungeheuer kommt!

Unsere 3. Klassen haben seit einigen Wochen endlich wieder Schwimmunterricht im Badue! Pandemiebedingt kam diese Art des Sportunterrichts in den letzten Jahren viel zu kurz. Dabei gehen die allgemeinen Schwimmfähigkeiten unserer Gesellschaft ja seit Langem zurück, was den Schwimmunterricht in der Schule umso wichtiger werden lässt! Herr Schwarz, Herr Giesder und Frau Büker stehen insofern wieder am Beckenrand und geben ihr Bestes, um dem negativen Trend entgegenzuwirken. Für die derzeitigen Kinder der 3. Klassen stellt der Schwimmunterricht zumeist ein Wochenhighlight dar und nicht zuletzt wird unsere Schule seit Jahren schon von den Busfahrern gelobt, weil unsere Schülerschaft sich auf den Sitzbänken hervorragend benehmen kann. (PS: Falls sie den Betreff nicht weiter zuordnen können, jedes Drittklasskind wird ihn ihnen erklären können. 🙂 )

Es grünt so grün…

Bei nur wenigen Aktivitäten in der Schule merken sich Kinder Verabredungen oder Ansagen so gut, dass sie von Lehrkräften an nichts mehr erinnert werden müssen: Wenn aufgrund einer guten Stunde mal Süßigkeiten versprochen wurden, wenn es um einen Ausflug geht oder aber, wenn vor den Ferien mal Zeit für einen Film bleibt…

Seit dieser Woche addieren wir noch eine weitere Sache dazu: „Bäume pflanzen„! 🙂 Einige Kinder der 3. und 4. Klassen huschten heute unabhängig vom Unterricht aus dem Schulgebäude und liefen zielgerichtet Richtung Sportplatz. Dort galt es 23 Obstbäume (Äpfel, Quitten, Kirschen) auf einem Areal zu pflanzen, damit in Zukunft eine Streuobstwiese auf unserem Schulgelände entstehen kann! In etwa 5 Jahren könnten die ersten Früchte dann zu Kuchen, Waffeln, Marmelade oder Sonstigem verarbeitet werden.

Gefördert und begleitet wird die Aktion von der Naturschutzstiftung des Landkreises Uelzen, u.a. investiert sie 1200 Euro in Pflanzen und Saatgut. Letzteres wird nach den Osterferien ausgesäht und enthält heimische Wildpflanzen. Neben unserem Hausmeister Herrn Anger, der selbst mit zwei sehr grünen Daumen ausgestattet ist, waren heute auch Schulderzernent Dr. Ebeling, Landrat Dr. Blume sowie Herr Fritzsch von der Naturschutzstiftung Begleiter der Pflanzaktion.

In den nächsten Jahren soll das Areal von Lehrkräften der Schule weitergestaltet werden. Bereits vor rund 10 Jahren griff die Fachkonferenz Sachunterricht immer wieder Ideen einer insektenfreundlichen Wildwiese auf, doch mit dem Schulträger im Rücken lassen sich manche Dinge eben konsequenter umsetzen und mitgestalten. Im Werkbereich der Schule warten schon Insektenhotels auf ihren Einsatz, welche Herr Hampel kurz vor der Pandemie mit Schulkindern und Eltern baute, viele andere Gestaltungsmöglichkeiten werden im Verlauf des Jahres weiter besprochen, darunter auch die Möglichkeit zu einem Barfußpfad oder einer kleinen Fitnessstation.