„Advent, Advent, die Hütte brennt!“

Irgendwann soll dieses, vermutlich für alle Mitglieder des Sternschulkosmos „gebrauchte“ Jahr 2020 dann auch endlich einmal vorbei sein, so muss man es mittlerweile wohl formulieren.

An diesem Montagmorgen hätten sich eigentlich alle Kinder, vom Schulkindergarten bis Klasse 4, zusammen mit ihren Lehrkräften in einem großen Kreis in der Pausenhalle versammelt, um gemeinsam gut gelaunt erste Weihnachtslieder anzustimmen: „In der Weihnachtsbäckerei“, „Stern über Bethlehem“, „Joulupukki“… doch die Halle blieb leer, die Lieder blieben aus. Die Maßnahmen der Pandemie sorgen selbst noch am Ende des Jahres dafür, dass gewohnte Schulevents nicht stattfinden können. Wir denken an dieser Stelle auch an die Adventsbasteltage bzw. den „Advent am Stern“. 🙁

Und nicht nur das. Mit der heutigen Woche muss unsere Schule das bereits 7. Szenario in nur 11 Monaten organisieren: Februar – „Schule wie in alten Zeiten“, März – Lockdown, April – Notbetreuung, Mai / Juni – „Szenario B“, September / Oktober – „eingeschränkter Pseudonormalbetrieb“, November – Quarantänemaßnahmen… und nun im Dezember veränderte Stundenpläne in allen Jahrgängen, da wir nach wie vor nicht auf die volle Kapazität unseres Kollegiums zurückgreifen können!

Alle Beteiligten unseres Sternschulsystems waren in diesem Jahr extrem gefordert! Unsere Schulleitung musste ständig neu planen, sich immer wieder mit neuen Verordnungen und Situationen auseinandersetzen. Unsere Lehrkräfte (inkl. weitere Mitarbeiter) mussten immer wieder neue Regeln mit ihren Klassen besprechen und auf ihre Umsetzung achten, Unterrichtsvorhaben umwerfen und mit neuen Vertretungssituationen umgehen. Unsere Elternschaft musste sehr viele Briefe lesen, sich auf dem neuesten Informationsstand halten, den Familienalltag oftmals abändern und entsprechend umorganisieren. Und unsere lieben Schüler? Sicherlich sind Kinder am Ende meist flexibler als Erwachsene. Wie sie jedoch mit diesen ganzen Veränderungen und Entsagungen im Schulalltag klargekommen sind, das verdient unseren absoluten Respekt!

Sicherlich hoffen wir nun alle auf ein Jahr 2021, in dem endlich wieder bestimmte Alltagsroutinen greifen können, Entspannung einkehren kann, vielleicht sogar einmal für ein ganzes Halbjahr! Unsere aktuelle Situation wird sich jedoch erstmal so fix nicht ändern. Aber vielleicht heute in einem Jahr? Wieder ein Adventssingen in der Pausenhalle? Mit allen Kindern und Lehrkräften? Das wäre doch mal etwas, wofür wir alle ab sofort kräftig die Daumen drücken könnten!

PS: Einige Gedanken zu den letzten Monaten werden einer neuen Ausgabe der STAR NEWS zu entnehmen sein. Ein paar unserer Kinderredakteure und auch Kolleginnen haben wieder Beiträge verfasst, obgleich das AuA weiterhin noch nicht stattfindet. Es wird aber definitiv nicht nur um Corona gehen – schließlich wollen wir uns doch nicht unnötig die Laune verderben! 😉

Ein etwas trauriger Rekord

In diesem Monat erzielte unsere Homepage einen neuen Klickrekord: Wir zählen im Jahr 2020 aktuell über 19.900 Klicks unserer Schulhomepage. Damit ist die alte Bestmarke von 18.577 aus dem Jahr 2017 schon vor Jahresende überboten. Monatlich sind es somit durchschnittlich etwa 1.800 Klicks – das kann sich für eine mittelgroße Grundschule durchaus sehen lassen. Wir denken, dass man sich das rege Interesse speziell in diesem Jahr jedoch auch gut erklären kann. 🙁

In jedem Fall hoffen wir stets, dass wir unsere Elternschaft, unsere Belegschaft sowie alle anderweitig an Sternschule Interessierten gut informieren und auf dem Laufenden halten. Wie immer gilt: Kritik und Anregungen zu unserer Internetseite dürfen jederzeit über unsere Klassenleitungen eingebracht werden! Alsdann bedanken wir uns, wie immer, bei allen Interessierten!

Elterninfobriefe im November

Zur Einsicht sind hier folgend zwei informierende Dokumente eingestellt. Zum einen ist dies die bereits „manuell“ ausgegebene Stundenplanübersicht für diese und auch nächste Woche. (Bitte darauf achten, dass nicht alle Klassen nächste Woche unbedingt dieselben Tage im Distanzelernen haben wie diese Woche!) Zum anderen gibt es hier den aktuellen Elternbrief des Kultusministeriums, welcher auf die derzeitige Lage eingeht und von zukünftigen Hilfsmaßnahmen der Landesregierung berichtet.

http://www.sternschule-uelzen.de/wp-content/uploads/2020/11/Eltern-Info-über-Maßnahmen-und-Beschulung.docx

http://www.sternschule-uelzen.de/wp-content/uploads/2020/11/2020-11-17_Brief_an_Eltern_in_einfacher_Sprache-1.pdf

„Freitag, der 13.“!

Das Timing passte heute vor einer Woche leider ziemlich gut: Im Verlauf des Schulvormittags wurden nun also auch an unserer Sternschule Fälle mit positiven PCR-Tests bestätigt und unsere Schulleitung vom Gesundheitsamt Uelzen entsprechend informiert. Die Folgen, das ist unserer Schulelternschaft ja mittlerweile bekannt, sind enorm – aktuell sind zwei Klassen, aber vor allem auch mehr als die halbe Belegschaft an unserer Schule in Quarantäne gesetzt worden!

Eine erste Woche unter diesen Verhältnissen geht nun heute zuende. Diverse Klassen mussten ohne ihre verlässlich gewohnten Klassenleitungen auskommen und sich nahezu täglich immer wieder auf neue, vor ihnen stehenden Autoritätspersonen einstellen – die Kinder haben das tapfer genommen und bemüht gearbeitet! Unsere Lehrkräfte im Gebäude mussten in z.T. noch unbekannten Klassen ganze Tage vertreten und parallel dazu ihre eigenen Klassen mit Lehrmaterial versorgen. Unsere Schulleitung muss alsdann in diesen Zeiten noch intensiver planen und organisieren… und immer wieder umdenken und erneut planen. Am härtesten trifft es aber natürlich alle Personen in der Quarantäne! Lange Lernpläne für das Distanzlernen, viele Absprachen mit diversen KollegInnen, Korrekturen, Kommunikation mit dem Gesundheitsamt… das ist alles neu und sicherlich nicht einfach! Insofern an dieser Stelle:

KOPF HOCH UND DURCHHALTEN! LASST ES EUCH MÖGLICHST GUT GEHEN!

Besuch aus Dortmund

Letzte Woche hatte unsere Sternschule Besuch aus Dortmund. Nein, zum Leidwesen vieler unserer Fußballjungs war es nicht Marko Reus. 🙂 Der musste sich an dem Tag für die Champions League vorbereiten. Uns beehrte ein Journalist, der im Auftrag des „Bundesministeriums für Bildung und Forschung“ (BMBF) unterwegs war und mit seinen Kolleginnen zuletzt durch Internetrecherchen auf unsere Schule stieß. Das BMBF stellt immer wieder Schulen auf seiner Homepage vor, v.a. auch im Bereich der Ganztagsschulen.

Besonders gefielen dem Journalistenteam unsere Homepage, das Waldklassenzimmer, die Bücherei oder auch die Schülerzeitung (es schaffte bis letzte Woche noch kein Exemplar in den Ruhrpott, wohl aber schon nach Aachen), unsere Schulleitung wusste jedoch im Gespräch sowie während eines Rundgangs natürlich noch einige weitere Projekte bzw. besondere Räumlichkeiten unserer Schule vorzustellen.

Wir sind sehr stolz auf die kleine Aufmerksamkeit aus Dortmund bzw. Berlin, denn es steckt seit 2016 viel Arbeit und Energie im Aufbau und Ablauf unserer Ganztagsstruktur inkl. den Events und Projekten. Zudem von so vielen Personen aus unserem Sternschulkosmos: Unserem Kollegium, der Schulleitung, dem Sozialpädagogen, unseren Pädagogischen Mitarbeiterinnen, unserem Förderverein, vielen aktiven Familien, manchen außerschulischen Partnern wie v.a. dem Forstamt Uelzen und nicht zuletzt auch unserer Sekretärin. Immer wieder ein großes DANKE alle diese Menschen!!! – In den nächsten Monaten soll das Portrait unserer Sternschule auf der Seite des BMBF einsehbar sein, dann werden wir es hier entsprechend verlinken. (Process loading…)

Wo sind all die Prinzessinnen hin!?

Natürlich bei vielen unserer Sternschulfamilien zuhause, nehmen wir an. 😉 Gemeint ist aber eigentlich eine Sache, die unsere Redaktion der STAR NEWS fast schon vergessen hatte: Die Schulumfrage zum Thema „Fasching„. Masken tragen, Halloween, jeder sucht sich seine passende Überleitung dazu jetzt gerne selbst aus… in jedem Fall hatten einige unserer Kinderredakteure noch Ende Februar / Anfang März 108 Kinder aus dem letzten Schuljahr zu ihren diesjährigen Kostümen befragt und das Ergebnis soll nun nicht unerwähnt bleiben, sonst wäre die ganze Arbeit ja umsonst gewesen! 🙂

So langsam ändern sich Kinderkostüme im Wandel der Generationen, werden individueller, aber auch vielfältiger was den Markt angeht. Auf Platz 1 mit (nur) 12 Nennungen lagen dieses Jahr Kostüme aus dem Universum von Star Wars… zumeist eher die Bösewichte. Auf Platz 2 fassen wir mal mit 9 Angaben die zwei magische Rollen „Zauberer & Hexe“ zusammen, zum Teil direkt aus der Welt von Harry Potter stammend. Den 3. Rang teilen sich alsdann „Ninja“ und „Polizist/FBI“ mit 6 Stimmen. Anschließend kommen die „Fußballer“ auf Platz 4 mit 5 Angaben sowie „Gruselfigur“ und „Wildwestfigur“ auf Position 5, von 4 Kindern genannt.

Und danach… gibt es einen breiten Horizont an Kostümen aller Art, darunter: „Sänger(in)“, „Panzerknacker“, „Ladybug“, „Roboter“, „Astronaut“, „Rotkäppchen“, „Pippi Langstrumpf“, „Tänzerin“, „Einhorn“, „Superheld(in)“ oder „Ägypter(in)“. Aber auch Figuren aus „Erwachsenenfilmen“ spielten eine Rolle: „Legolas“, „Harley Quinn“ und der „Joker“. Und die Figur eines Kindes könnten wir aktuell vielleicht gut brauchen (von den Zauberern und Superhelden mal abgesehen), nämlich einen „Ghostbuster“… allerdings nur, wenn auch Coronaviren in die Geisterfallen gesaugt werden könnten! Wäre dann sicherlich eine gute Alternative zu den „zu teuren“ Luftfiltern! 😉

Zuletzt hatten wir 2017 schon eine Faschingsumfrage gemacht. Damals dominierte die Rolle der „Prinzessin“ (24) bei den Mädchen. Die Jungenkostüme bleiben sich dagegen eher treu, denn auch schon vor drei Jahren liefen v.a. „Polizisten“, Figuren aus „Star Wars“ und „Ninjas“ durch unsere Flure. – In jedem Fall denken wir zurzeit gerne an die Freude und den Trubel unserer Rosenmontage zurück, denn der nächste wird sicherlich, wie so viele andere Events auch, in seiner bekannten Form ausfallen müssen! Erhalten wir uns insofern mal in dieser (mehrfach) dunklen Jahreszeit um so mehr die Bilder von bunten Kinderkostümen in den Köpfen – das darf jetzt durchaus mal sein!

Ob es dann irgendwann auch Coronaviren, Aluhut-Träger und Virologen als Kostüme in die TOP10 schaffen wird eine zukünftige Umfrage unserer Schülerzeitung dann zeigen müssen! 🙂

Aktueller Elternbrief vom Kultusministerium Niedersachsen (22.10.20)

Auch zum Ende der Herbstferien bzw. zum Wiederbeginn der Schule in Richtung Wintermonate wendet sich Minister Tonne wieder mit einigen Worten an die Schuleltern aus Niedersachsen. Hier ist der Brief einzulesen, der in dieser Woche allerdings ebenso über die Klassenleitungen unsere Elternschaft erreichen sollte. Dazu – neu! – kommt ein Infoschreiben, welches über die Möglichkeiten von speziellen Freistellungen von Schulkindern während der Pandemie aufklärt. Diese hängen vom Zusammenleben mit Risikopatienten („Vulnerable / Verwundbare Angehörige“) im direkten Umfeld ab. Beiliegend ist auch ein entsprechender Antrag abzurufen.

http://www.sternschule-uelzen.de/wp-content/uploads/2020/10/2020-10-22_Brief_an_die_Eltern.pdf

http://www.sternschule-uelzen.de/wp-content/uploads/2020/10/2020-10-21_Info_Vulnerable_Angeh_rige.pdf

http://www.sternschule-uelzen.de/wp-content/uploads/2020/10/2020-10-21_Antrag_Vulnerable_Angeh_rige.pdf

Zurück in die Gegenwart II

Vor den Herbstferien wurde auch im Schulgarten fleißig gearbeitet! Nachdem unsere Schule im letzten Jahr Schwierigkeiten damit hatte, unsere Schrebergartenparzelle regelmäßig zu nutzen, zeigten in diesem Sommer zunächst Herr Giesder und Frau Holst (mit Hilfe von Frau Ficht) Engagement: Gerade in den letzten Wochen konnten Kürbisse, Zucchini, Rucola, Mangold, u.v.m. geerntet werden. Herr Giesder verwendete dabei immer wieder private Zeit, um Hochbeete anzulegen oder den Kompost zu pflegen. An zwei Freitagen vor den Ferien besorgte er nach der Schule zusammen mit Herrn Hampel 720 L Rindenmulch sowie 800 L Erde, um den Hochbeetbereich weiter auszubauen. An einem Nachmittag halfen den beiden Lehrkräften einige ihrer Schüler nebst Herrn Sorge beim Bauen, Entwurzeln, Fegen und Entfernen von Unkraut.

Das Timing stimmte hierbei, denn gerade in dieser Woche bekamen die 4a und die 4c wieder „Post aus Holland“! 🙂 Wie bereits in diesem Jahr wollen auch im Frühling 2021 wieder 250 wunderschöne Wildtulpen zu Gunsten benachteiligter bzw. kranker Kinder verkauft werden! Wir bedanken uns an dieser Stelle für alle letztjährigen Abnehmer und hoffen im nächsten Frühling auf mindestens genauso viele! Für den damaligen Erlös bekamen die beiden Klassen Anfang Oktober sogar eine Urkunde vom Projekt „Tulpen für Brot“ und waren durchaus stolz darauf.

Zurück in die Gegenwart I

In diesen Zeiten fällt es mitunter etwas schwer, unser „Sternschul-Logbuch“ zu führen – entweder deshalb, weil es wöchentlich ziemlich viele Entwicklungen bzw. Regelungen rund um die Pandemie gibt und man nicht „alles“ „immer“ kommentieren kann oder es finden viele reguläre Dinge unseres Sternschullebens derzeit leider gar nicht erst statt… sodass man an dieser Stelle darüber berichten könnte!

Doch ein paar Aktivitäten haben in den Wochen vor den Ferien dann doch stattgefunden: Zum Beispiel absolvierten unsere 4. Klassen Ende September ihre erste Fahrradübung mit Herrn Stever von der Verkehrswacht. Dieser ist stets von unserem Übungsparcours im Innenhof begeistert und erwähnte, dass im erweiterten Landkreis Uelzen lediglich nur vier Grundschulen über solche Übungsplätze verfügen. Insofern hatten wir eine Woche später auch die Grundschule Westerweyhe zu Gast. 🙂 Bei einem zukünftigen Umbau des Innenhofes wollen wir von daher unbedingt darauf achten, dass alle Markierungen des Parcours erhalten bleiben können.

Das Fahrtraining lief für den Jahrgang soweit sehr gut, nur das einhändige Fahren sowie das damit verbundene Herausstrecken des Armes zeigte sich noch ausbaufähig. Die Klasse 4a machte im Vorfeld zudem eine Verkehrsbeobachtung im Sternviertel und musste dabei leider feststellen, dass von etwa 100 beobachteten Radfahrern im Sternviertel rund jeder dritte falsch fuhr; sei es auf der linken Seite, auf dem Fußweg, einfach über den Zebrastreifen fahrend oder ohne Handzeichen beim Abbiegen – gute Vorbilder sehen leider anders aus! Gleiches gilt für die Vielzahl an Autos, die zu schnell fuhren und am Sternplatz-Kreisel oft nicht gut auf die Zebrastreifen achten. Um so wichtiger, so stellen wir immer wieder fest, ist der Verkehrsunterricht an Grundschulen!

PS: In der dunklen Jahreszeit jetzt bitte wieder auf sichtbare Kleidung bei unseren Schülern achten, auf Reflektoren und verkehrssichere Fahrräder mit funktionnierenden Bremsen sowie Lichtanlagen!