Category: Allgemein

Neues Team im Förderverein

Immer wieder haben wir über unseren Förderverein berichtet, über seine Funktion, seine Projekte und seine Vorsitzende Gudrun Meyer. In diesem Monat geht nun eine Ära zu Ende, die vor über 25 Jahren begonnen hat. Frau Meyer verabschiedet sich mit ihrem Team um Frau Dörn, Frau Logemann, Frau Stuhlmann u.a. aus der aktiven Arbeit und steht nunmehr nur noch als beratende Person zu Verfügung. Letzte Woche wurde ein neues Team gewählt, dass sich nach den ehemaligen Müttern der Schule nun gemischt zusammensetzt: Herr Jung übernimmt als aktueller Sternschulvater den Vorsitz, Herr Hampel wird als Lehrkraft sein Stellvertreter, Kassenwart wird unser Sozialpädagoge Herr Buerschaper und die Kassenprüfung (nebst Beisitz) wird zukünftig von den Sternschulmüttern Frau Scheele und Frau Zimmek vorgenommen. Gewählt ist dieses Team zunächst für 2 Jahre. Wir danken den Genannten für ihr Engagement, denn ansonsten wäre für unsere Schulkinder vieles im Schulalltag nicht mehr möglich (siehe Artikel in Schülerzeitung oder Homepage)! Die Jahre 2022 und 2023 müssen nun aber auch eine Zeit sein, in der sich viele unserer aktuellen Eltern auch bereit erklären, nach den 2 Jahren aktiv zu werden, denn Herr Hampel und Herr Buerschaper sind als Schulbedienstete eigentlich gar nicht für ihre Positionen vorgesehen, da ein Schulförderverein eine Sache der Eltern ist. Wir hoffen also auf regen Nachwuchs bis zum Jahr 2024!

Lieblingsort

Schon seit vielen Jahren stellen wir fest, dass unser Schulgelände auch nach dem Unterricht noch für viele aktuelle und ehemalige Schulkinder attraktiv ist. Lehrkräfte, die nachmittags und abends noch Konferenzen haben, Gesprächstermine wahrnehmen oder einfach nur noch Unterricht vorbereiten, nehmen wahr, dass es nicht lange braucht, bis Fahrräder und Roller über den Schulhofasphalt preschen, Schaukeln wieder besetzt sind oder natürlich reges Treiben auf dem kleinen Fußballplatz herrscht… oft auch von Jugendlichen, die eigentlich schon viel zu groß für die kleinen Tore sind! 😉 Mit dem neugestalteten Innenhof hat unser Schulgelände nun noch einmal dazugewonnen. Grundsätzlich freuen wir uns natürlich auch darüber, wenn Kinder und Jugendliche Spaß auf unserem Grund haben, nur leider ergab sich Anfang Mai mal wieder eine äußerst unschöne Sache: Die schweren Steinbänke des Innenhofs zeigten sich eines Morgens zu einem Hakenkreuz zusammengestellt und unsere Schulleitung musste, nach einigen entsprechenden Graffitti vor etwa 5 Jahren, wieder einmal ermitteln lassen. Wir waren mehrheitlich erstaunt darüber, wie viel Energie man für eine solch unnötige Aktion meinte aufbringen zu wollen… sie wäre sicherlich für viele andere kreative Ideen besser aufgehoben gewesen! Wie gut, dass unser Schulgelände ansonsten aber seit langem zumeist fried- und respektvoll behandelt wird – unsere Schulkinder danken es ihren Mitmenschen. 🙂

Immer noch Tulpen für Brot!

Nebenher und fast unbemerkt ist Anfang Mai auch zum 4. Mal in Folge das Projekt von Herrn Giesder und Herrn Hampel mitsamt ihrer Klassen umgesetzt worden. Die damals neuen 1. Klassen pflanzten im November wieder fleißig Tulpenzwiebeln in die kleinen Hochbeete des Schulkleingartens, so wie es vor ihnen schon viele Sternschulkinder taten und ernteten jetzt ein halbes Jahr später wunderschöne gelbe Tulpen. Zuerst wurden die eigenen Familien bedacht, dann gewohnheitsmäßig andere Familien unserer Schule. Die Klasse 1a schenkte darüber hinaus noch jeder anderen Klasse einen Strauß auf Kosten ihrer Lehrkraft und die „Füchse“ der 1a freuten sich sehr über lieben Worte und strahlenden Augen der Beschenkten. (Es braucht nicht viel, um anderen eine Freude zu machen und man selbst hat irgendwie auch etwas davon – das stellten die Kinder sehr schnell fest.) Die Rekordsumme vom letzten Schuljahr konnten wir leider diesmal nicht erwirtschaften, aber rund 200 Euro sind es bestimmt wieder geworden. Da unsere Schule leider nach diesem Schuljahr den Schulgarten abgeben wird, weil der Pflegeaufwand für unser Kollegium schlichtweg zu hoch geworden ist, muss das Projekt im nächsten Jahr etwas anders umgesetzt werden, aber eine Lösung wird sich für diesen guten Zweck bestimmt finden! 🙂

Kinder an die Macht!

So textete Herbert Grönemeyer im Jahr 1985 und so dürfte es auch gerne einmal sein… denn wer weiß, wie unsere Welt dann aussehen würde. 😉 Zunächst sollten Kinder jedoch um ihre eigenen Rechte wissen und genau dies wurde zuletzt in unseren 4. Klassen zum Thema gemacht. „Kinderrechte“ wurden bereits 1992 von der UN-Hauptkonferenz beschlossen, jedoch bislang immer noch nicht im deutschen Grundgesetz verankert. Nach dem letzten Scheitern im Frühjahr 2021 möchte unsere aktuelle Regeirung nun einen neuen Versuch starten. In den Schulen ist das Thema Kinderrechte schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Sachunterrichts und unsere 4. Klassen arbeiteten dazu im letzten Monat. Die 4a erweitert Anfang Juni nun die reguläre Unterrichtseinheit noch um zwei Projekttage mit der Stadt Uelzen. Vermutlich wird unsere Schülerzeitung darüber berichten können.

Wer sich näher informieren möchte, der liest sich z.B. schlau unter:

https://www.kinderrechte.de/

Achtung, das Seeungeheuer kommt!

Unsere 3. Klassen haben seit einigen Wochen endlich wieder Schwimmunterricht im Badue! Pandemiebedingt kam diese Art des Sportunterrichts in den letzten Jahren viel zu kurz. Dabei gehen die allgemeinen Schwimmfähigkeiten unserer Gesellschaft ja seit Langem zurück, was den Schwimmunterricht in der Schule umso wichtiger werden lässt! Herr Schwarz, Herr Giesder und Frau Büker stehen insofern wieder am Beckenrand und geben ihr Bestes, um dem negativen Trend entgegenzuwirken. Für die derzeitigen Kinder der 3. Klassen stellt der Schwimmunterricht zumeist ein Wochenhighlight dar und nicht zuletzt wird unsere Schule seit Jahren schon von den Busfahrern gelobt, weil unsere Schülerschaft sich auf den Sitzbänken hervorragend benehmen kann. (PS: Falls sie den Betreff nicht weiter zuordnen können, jedes Drittklasskind wird ihn ihnen erklären können. 🙂 )

Es grünt so grün…

Bei nur wenigen Aktivitäten in der Schule merken sich Kinder Verabredungen oder Ansagen so gut, dass sie von Lehrkräften an nichts mehr erinnert werden müssen: Wenn aufgrund einer guten Stunde mal Süßigkeiten versprochen wurden, wenn es um einen Ausflug geht oder aber, wenn vor den Ferien mal Zeit für einen Film bleibt…

Seit dieser Woche addieren wir noch eine weitere Sache dazu: „Bäume pflanzen„! 🙂 Einige Kinder der 3. und 4. Klassen huschten heute unabhängig vom Unterricht aus dem Schulgebäude und liefen zielgerichtet Richtung Sportplatz. Dort galt es 23 Obstbäume (Äpfel, Quitten, Kirschen) auf einem Areal zu pflanzen, damit in Zukunft eine Streuobstwiese auf unserem Schulgelände entstehen kann! In etwa 5 Jahren könnten die ersten Früchte dann zu Kuchen, Waffeln, Marmelade oder Sonstigem verarbeitet werden.

Gefördert und begleitet wird die Aktion von der Naturschutzstiftung des Landkreises Uelzen, u.a. investiert sie 1200 Euro in Pflanzen und Saatgut. Letzteres wird nach den Osterferien ausgesäht und enthält heimische Wildpflanzen. Neben unserem Hausmeister Herrn Anger, der selbst mit zwei sehr grünen Daumen ausgestattet ist, waren heute auch Schulderzernent Dr. Ebeling, Landrat Dr. Blume sowie Herr Fritzsch von der Naturschutzstiftung Begleiter der Pflanzaktion.

In den nächsten Jahren soll das Areal von Lehrkräften der Schule weitergestaltet werden. Bereits vor rund 10 Jahren griff die Fachkonferenz Sachunterricht immer wieder Ideen einer insektenfreundlichen Wildwiese auf, doch mit dem Schulträger im Rücken lassen sich manche Dinge eben konsequenter umsetzen und mitgestalten. Im Werkbereich der Schule warten schon Insektenhotels auf ihren Einsatz, welche Herr Hampel kurz vor der Pandemie mit Schulkindern und Eltern baute, viele andere Gestaltungsmöglichkeiten werden im Verlauf des Jahres weiter besprochen, darunter auch die Möglichkeit zu einem Barfußpfad oder einer kleinen Fitnessstation.

Es geht rund…

Die Zeiten bleiben weiterhin eigenwillig für uns alle: Auf der einen Seite genießt aktuell bestimmt jeder die Strahlen der Frühlingssonnne, das Zwitschern der immer zahlreicher werdenden Vögel und die bunten Blüten der Frühblüher in den Gärten. Auf der anderen Seite herrschen jedoch auch noch sehr hohe Inzidenzzahlen im Land, die immer noch für Maßnahmen sorgen und der Krieg in Osteuropa beschäftigt viele Menschen darüber hinaus, denn auch dadurch gibt es nach und nach Veränderungen für nicht wenige von uns.

Zum Glück ist das Kriegsthema für die Mehrzahl unserer Sternschüler kein so großes oder dauerhaft begleitendes Thema im Schulalltag. Doch auch unser Landkreis erwartet um die Osterferien herum nun die ersten Flüchtlingsfamilien mit Kindern. Die Pandemie zeigt sich weiterhin stärker im Schulalltag und lässt uns einfach noch nicht los, aktuell schlichtweg durch das Fehlen einiger Kinder in den Klassen. Zudem müssen fast alle Kinder immer noch täglich getestet werden.

Immerhin konnten unsere 4. Klassen, fast „wie früher“, mit Herrn Stever ihre Radfahrübung absolvieren. Den neuen Innenhof findet Herr Stever dabei sogar besser als den alten, obwohl er keine Markierungen mehr aufweist. Dafür jedoch einen Kreisverkehr, eine gute Vorübung für den Sternplatz. Herr Stever meint dennoch weiterhin, dass Schulen eigentlich direkt auf Straßen im Wohnviertel üben sollten. Es ist einfach das eindrücklichere Trainung, näher am Verkehrsalltag. Leider sehen wir täglich viele ehemalige Schüler von uns, die völlig verkehrt und zum Teil auch gefährlich zu ihren neuen Schulen fahren, obwohl sie alle bei uns mal in Klasse 3 und 4 sämtliche Regeln für das Radfahren erlernt hatten. Warum nur vergessen sie diese anscheinend wieder so schnell? 🙁

PS: Aktuell übt übrigens auch die Lucas-Backmeister-Schule bei uns auf dem Innenhof, weil ihr Schulgelände an der Taubenstraße einfach zu wenig Platz bietet. Kinder und Lehrkräfte der Nachbarschule waren ebenfalls ziemlich angetan vom neuen Innenhof, was uns natürlich freut. Viele Grüße an dieser Stelle in die Stadtmitte! 🙂

Winterschlaf beendet

Für eine sehr lange Zeit ruhte die Arbeit unserer Schülerzeitung STAR NEWS pandemiebedingt… die letzte reguläre Ausgabe erschien im Februar 2020, direkt vor der damaligen Schulschließung. Anschließend bekam Herr Hampel seine Redaktion nicht mehr zusammen und somit konnte die bisherige Corona-Spezialausgabe nur unter widrigen Bedingungen erstellt werden und brauchte 10 Monate bis zu ihrer Veröffentlichung. Aus heutiger Sicht ein kleines Zeitdokument, in dem einige unserer Schulkinder und Mitarbeiter ihre Sicht auf den Beginn und Verlauf der Pandemie niederschrieben. Es ist schon bemerkenswert, was mitunter alles durchlebt werden musste und wie sich die anfänglichen Hoffnungen auf eine kurze Dauer nach nunmehr zwei Jahren fast naiv anfühlen. Aber ganz langsam kehrt ein Ansatz von Normalität wieder zaghaft zurück ins Sternschulland.

Zum Beispiel sitzen seit rund einer Woche nun endlich wieder 9 Viertklässlerinnen im PC-Raum und freuen sich darauf, die nächste Ausgabe entstehen lassen zu dürfen. Sie wird sich natürlich mit dem neuen Innenhof beschäftigen, mit neuen jungen Mitarbeiterinnen, aber auch mit dem interessanten Thema „Schuluniformen“, für das sogar eigene Entwürfe gezeichnet werden. Wir dürfen also wie immer gespannt sein! 🙂

Sturmfreie Bude!

Wir hoffen, dass unsere Klassenelternschaften in den jeweiligen Elterngruppen heute Morgen noch rechtzeitig über den Schulausfall informiert werden konnten und es zuhause nicht allzu viel Stress gab.

Wir hatten heute nur wenige Kinder in der Notbetreuung. Unser Kollegium traf sich jedoch trotz leerer Klassenräume und des schwierigen Wetters wie gewohnt, um in Fach- und Jahrgangsgruppen zu tagen oder zu korrigieren. Irgendetwas zu tun findet sich immer! 🙂

Ansonsten hoffen wir auf weniger intensives Wetter für den übernächsten Montag, an dem wir nach zwei Jahren wieder Fasching mit den Kindern feiern wollen. Diesmal jedoch noch etwas anders als wir es vor der Pandemie getan haben: Statt einer gemeinsamen Feier aller Klassen in der 3. und 4. Stunde im ganzen Schulgebäude, sprechen sich die einzelnen Jahrgänge ab, ob ins Schulkino gegangen wird, im Klassenraum gefeiert wird oder aber außerhalb. Wie gewohnt bleiben jedoch alle Rahmenzeiten des Beginns, des Endes sowie des Ganztags bestehen.

Uns wurde der Hof gemacht!

Am Freitag um 9.15 Uhr war es endlich soweit: Bürgermeister Markwardt schnitt mit einer Schere das blau-weiße Baustellenband durch, welches sich einmal quer vom Nord- zum Südflügel unseres Schulgebäudes zog und eröffnete damit den neuen Innenhof der Sternschule!

Bereits seit September drückten sich viele unserer Schulkinder (aber auch Lehrkräfte) die Nasen an den Flurfenstern platt, um die einzelnen Bauschritte der Firma Hoppe genauestens mitverfolgen zu können. Wahrscheinlich wird man nie wieder so viele verschiedene Baufahrzeige auf unserem Schulgelände erleben können und diese faszinieren Kinder tatsächlich immer noch. 🙂

Als die allermeisten Bauschritte kurz vor Weihnachten abgeschlossen waren, schritt unsere Steuergruppe zur Planung der Einweihungsfeier, die nun am letzten Freitag begangen wurde. Bereits ab 7.30 Uhr schmückten einige unserer Lehrkräfte, pädagogischen Mitarbeiterinnen, Praktikantinnen sowie auch Frau Reinhold den Innenhof mit diversen Girlanden, welche in der Woche zuvor von jeder einzelnen Klasse gebastelt worden waren. Parallel dazu ließen Frau Meyer und Frau Dörn vom Förderverein das Würstchenwasser und die Popcornmaschine heißlaufen!

Ab 9.00 Uhr kamen dann unsere Gäste nach und nach auf den Hof, darunter der Bürgermeister, Vertreter der Baufirma Hoppe, Herr Nieber und Herr Schmidt von der Stadt Uelzen sowie Frau Schulze und Frau Lichtenberg vom Schulelternrat. In seiner kurzen Rede erwähnte Herr Markwardt u.a. den Gesamtpreis des Schulhofes, dessen Summe man kaum glauben kann! Auch den Umstand, dass das Geld leider nicht mehr für ein dringend gewünschtes zweites Fußballfeld gereicht hat, ließ der Bürgermeister nicht unerwähnt, zumal das Areal neben dem Innenhof nun einige Zeit absolut unnutzbar für Kinderfüße sein wird. Die Stadt sowie auch wir von der Sternschule werden uns jedoch noch etwas dazu überlegen.

Die Kinder der 3. und 4. Klassen fluteten aber auch so den Innenhof mit ihren Körpern, aber auch ihrer Spielfreude. Ein kleines Suchspiel von Herrn Hampel, bei dem die Kinder versteckte Sterne finden mussten, um eine kleine Belohnung von der Stadt zu bekommen, war bereits schon nach rund 8 Minuten beendet, als der zwanzigste und letzte Stern gefunden wurde! Etwa eine Stunde lang durften die beiden älteren Jahrgänge den Hof bespielen, danach waren die 1. und 2. Klassen (inkl. SKG) an der Reihe.

Kinder der 4a, 4c und 1a finden unseren neuen Innenhof total schön! Vor allem gefallen ihnen die Nestschaukel, die normalen Schaukeln und die aufgestockten Reckstangen, für die unser Förderverein etwa 1200 Euro investiert hat.

Und wer nun am Gesamtpreis des Hofes interessiert ist oder aber die einzelnen Bauschritte des letzten halben Jahres begutachten möchte… der muss auf die nächste Ausgabe der STAR NEWS warten, die ab dieser Woche fertiggestellt wird, weil sich die Redaktion wieder treffen darf! Ende des Monats könnte es bereits soweit sein. 🙂